„Auf dem Weg nach Ostern“ - Etappe 4: Frieden erleben

Auf dem Weg nach Ostern
 
13. März 2021 – FRIEDEN ERLEBEN
Pastor Hans-Jürgen Hoeppke

 
27 Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht. – Johannes 14,27
 
Was den persönlichen Frieden betrifft, kannst du davon ausgehen, dass jeder Mensch unterhalb der Belastungsgrenze optimal funktioniert. Das meint Jesus, wenn er „Mein Frieden" sagt.
 
Verbinde niemals im Kopf Ermüdung oder Stillstand mit Frieden.
 
Es gibt verschiedene Formen von Frieden, die wir an uns selbst erfahren können:
Gesundheit ist körperlicher Frieden. Sie schenkt das Funktionieren körperlicher Tätigkeiten. Das ist ein großes Geschenk. Wenn Dir das geschenkt ist, bedeutet es aber nicht Tatenlosigkeit.
 
Eine andere Erfahrung von Frieden ist die Tugend. Tugend ist moralischer Frieden. Sie bedeutet aber nicht Ahnungslosigkeit. Tugend ist die Perfektion moralischen Handelns.
 
Eine weitere Erfahrung von Frieden ist Heiligkeit. Die meisten Menschen denken, das Heiligkeit den sog. „Heiligen“ vorbehalten sei. Der Gedanke dahinter ist der, dass „Heilige“ besonders gute Menschen mit einem extra heißen Draht zu sind.
Dieser Gedanke ist nicht nur falsch, sondern sogar unbiblisch. Wenn in der Bibel z.B. Paulus an die Gemeinden schreibt, dann redet er sie stets mit „heilig“ an. Er beginnt seine Briefe häufig mit der Anrede „An die Heiligen in…“ (z.B. 1 Korinther 1,2). Jeder Christ ist insofern ein „Heiliger“, nämlich einer, der zu Jesus gehört. In der Nachfolge von Jesus zu leben ist darum „Heiligkeit“.
Heiligkeit bringt geistlicher Frieden, bedeutet aber keinen Ruhezustand. Auf dem Weg der Heiligung zu sein, ist intensivste geistliche Tätigkeit.

Die tiefste Form des Friedens ist es, Gott zu erkennen und ihn mehr und mehr zu lieben. Die tiefgreifende Erkenntnis Gottes gibt dir einen so unsagbar tiefen Frieden, dass du deine Selbstsucht verlierst.
Selbst mit eingeschränkter Gesundheit kannst Du Formen des Friedens leben und erleben: Tugend, Heiligkeit und Gotteserkenntnis.

Gebet:
Herr, lehre mich heute, Dich zu erkennen. Du bist die Quelle meines Friedens. Amen.

Zum Weiterdenken:
Inwiefern gibt Untätigkeit keinen echten Frieden? Warum benötigt man für den Frieden das Handeln? Warum muss ich mich von der Selbstsucht trennen, um Frieden zu erlangen?
 


 
Wie immer:
Falls Sie/Ihr ein Gespräch mit Pastor Hoeppke sucht, sendet einfach eine E-mail an die bekannten Kontaktdaten: pastor@ev-kirche-peru.org
 
Ich wünsche Euch/Ihnen eine gute, gesegnete und gesunde Woche,
Euer/Ihr Hans-Jürgen Hoeppke
 



HINWEIS:
Wir starten eine Whats-App-Gruppe.
Die Reihe „Auf dem Weg nach Ostern“ wird auch als PDF an die Whats-App-Gruppe verschickt. Gleichzeitig wird die Reihe per E-Mail über den Gemeindeverteiler als Newsletter verschickt.
Wer also die Reihe, aber andere Mitteilungen der Gemeinde, zusätzlich per WhatsApp bekommen möchte, der schicke bitte seine Smartphone-Telefonnummer mit Namen an das Büro. So könnt Ihr ganz bequem die Reihe „Auf dem Weg nach Ostern“ im Smartphone bzw. per E-Mail lesen.
Hier der Kontakt:
oficina@ev-kirche-peru.org
Ofelia Montenegro wird dann die Informationen koordinieren. Vielen Dank!
 
Ich wünsche viel Freude und Segen bei der Reihe!
Ihr/Euer Hans-Jürgen Hoeppke