Oster-Impuls 3 – Die Scherben überlassen

Auf die täglichen Impulse in der Karwoche folgen nun in den kommenden Wochen der nachösterlichen Zeit immer sonntags ermutigende Impulse/Andachten im Wechsel mit Cristo Rey.

Ihr/Euer Pastor Hans-Jürgen Hoeppke

 
Oster-Impuls 3: Die Scherben überlassen

Der Kaiser von China hatte ein Problem. Irgendetwas zerstörte und zerfraß seine Maulbeerbäume. Er wusste nicht mehr weiter. So tat er etwas, was jeder kluge Mann tut: Er fragte seine Frau um Rat. Sie sollte sich der Sache annehmen.

Das tat sie auch. Kaiserin Ce Ling Shee schaute sich die Bäume an und bemerkte, dass ein Motten ihre Eier auf den Blättern der Maulbeerbäume abgelegt hatten. Aus den Eiern waren bald kleine Raupen geschlüpft.
Doch nach einigen Tagen begann jede Raupe einen Faden zu spinnen. Dann wickelte sich selbst damit ein und formte so einen Kokon.
Die Kaiserin nahm einen der Kokons von den Blättern und legte ihn in heißes Wasser. Dann begann sie langsam und vorsichtig den Faden vom Kokon abzuwickeln. Als die Kaiserin den Faden auslegte und maß, war er erstaunlicherweise mehr als sechshundert Meter lang. Dann dämmerte es ihr: Wäre es möglich, dass man etwas aus dem Faden weben könnte?  

Das war der Moment, indem die Seide und damit der Seidenhandel geboren wurde. Eine Geschichte von außergewöhnlicher Schönheit und unsagbarem Reichtum begann.

Oft scheint es unmöglich, inmitten von Schwierigkeiten einen positiven Ausweg zu sehen und zu finden. Wenn wir uns im Garten unseres Lebens umschauen, sehen wir allzu oft Scheitern, Scherben und Zerbruch. Wir fühlen uns unglücklich. Wir wissen nicht, wie wir die zerbrochenen Stücke unseres Lebens wieder zusammen setzen können. Hätte sich der Kaiser auch nur ansatzweise vorstellen können, dass hässliche und gefräßige Raupen Schönheit und Segen bringen sollten?

Gott will aus scheinbar unmöglichen Situationen neue, gute und schöne Dinge weben. Seine Versuche dazu schlagen niemals fehl. Er schafft unerwartete Veränderungen, um uns zu helfen.

Im ersten Petrusbrief heißt es dazu:
6 Darüber freut ihr euch von ganzem Herzen, auch wenn ihr jetzt noch für eine kurze Zeit auf manche Proben gestellt werdet und viel erleiden müsst.
7 So wird sich euer Glaube bewähren und sich als wertvoller und beständiger erweisen als pures Gold, das im Feuer gereinigt wurde. Lob, Ruhm und Ehre werdet ihr dann an dem Tag empfangen, an dem Christus für alle sichtbar kommt. – 1. Brief des Petrus, Kapitel 1, Verse 6-7

Wenn wir Jesus, der von sich sagt, dass er das Licht der Welt ist, durch diese oft dunkle und schwierige Welt folgen, dann werden wir erleben, dass Gott aussichtslos geglaubte Situationen verändert und selbst das Unmögliche möglich macht. Das ist sein Versprechen! Nichts kann die erlösende Kraft unseres Gottes aufhalten.

Lass Dich also einladen und komm. Bring, was Dich bedrückt zum Webmeister des Lebens selbst: deine größte Sorgen, dein tiefstes Versagen, deine leidgefüllten Tage.

Es ist erstaunlich, was Gott mit den Scherben eines Lebens anfangen kann, wenn wir ihm die Scherben wirklich überlassen.


Schauen wir heute einfach einmal auf einige Bibelverse dazu, denn sie passen genau für solche Situationen:

Im Römerbrief gibt es dazu eine wunderbare Verheißung Gottes:
Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. – Brief des Apostels Paulus an die Römer, Kapitel 8, Vers 28

Gottes Geist lebt in uns und lässt uns nicht allein:

1 Der Geist Gottes des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen;
2 zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Rache unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden,
3 zu schaffen den Trauernden zu Zion, dass ihnen Schmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauer, schöne Kleider statt eines betrübten Geistes gegeben werden, dass sie genannt werden »Bäume der Gerechtigkeit«, »Pflanzung des HERRN«, ihm zum Preise. – Jesaja, Kapitel 61, Verse 1-3

Selbst harte Bewährungssituationen können dankbar angenommen werden:
2 Liebe Brüder und Schwestern! Betrachtet es als besonderen Grund zur Freude, wenn euer Glaube immer wieder hart auf die Probe gestellt wird.
3 Ihr wisst doch, dass er durch solche Bewährungsproben fest und unerschütterlich wird.
4 Diese Standhaftigkeit soll in eurem ganzen Leben ihre Wirkung entfalten, damit ihr in jeder Beziehung zu reifen und tadellosen Christen werdet, denen es an nichts mehr fehlt. – Brief des Jakobus, Kapitel 1, Verse 2-4

Segen liegt selbst darin, wenn andere unseren Glauben hart in Frage stellen, ja verfolgen:
Glücklich schätzen könnt ihr euch, wenn euch die Menschen hassen und aus ihrer Gemeinschaft ausschließen, wenn sie euch verachten und Schlechtes über euch erzählen, nur weil ihr zum Menschensohn gehört. – Evangelium des Lukas, Kapitel 6, Vers 22

Viel zum Nachdenken, viel zum Ablegen, Hinlegen und Überlassen.
Überlassen wir Gott die Scherben unseres Lebens. Er wird etwas Gutes daraus machen. Gerade in Zeiten von Corona!

Ich wünsche Euch/Ihnen eine gesegnete Woche,
Euer/Ihr Hans-Jürgen Hoeppke


ZUM BETEN
Herr, Du bist der Webmeister meines Lebens. Ich sehe das deutlich. Nimm Du meinen Faden neu auf. Zeige mir Auswege, wo ich nur Sackgassen sehe. Ich danke Dir. Amen.


Ihr/Euer Pastor Hans-Jürgen Hoeppke