Zuspruch und Stärkung in der Not

Liebe Gemeinde,
in dieser Zeit einer aussergewöhnlichen Situation haben wir das Glück, nicht allein diese Herausforderungen bestehen zu müssen. Pastor Rev. Gustavo Martínez unserer evangelisch-lutherischen Schwestergemeinde spanischer Sprache CRISTO REY hat uns eine Botschaft gesandt, die ich mit grosser Dankbarkeit an Euch weitergebe:
 
Querida comunidad de la Christuskirche:
Durante estos días en que los cultos han sido suspendidos y las circunstancias nos obligan a estar en casa quisiera que mantengamos encendida la luz de la fe.

Hace unos domingos os prediqué un sermón acerca del camino de la Cuaresma y de las pruebas que encontramos al caminar, pero también os  expliqué que nunca nos quedamos en el desierto, esto es las dificultades o pruebas, sino que las atravesamos y salimos de ellas gracias al Dios que nos lleva de la mano.
Ahora hemos empezado esta cuarentena, pero sabemos que no es para siempre, sino que saldremos de ella con la gracia de nuestro Dios.
Así que aprovechemos estos días para volver a la Lectura de la Biblia en familia, para recordar juntos bellos himnos, también para orar por quienes están enfermos sin acceso a servicios de salud, llamar por teléfono a los que están solos y mantenernos unidos en las plegarias.
Oremos por este país para que Dios nos proteja en estos días. Oremos también por quienes están trabajando en las calles en seguridad y salud pública, por ellos y sus familiares.
Oremos, finalmente por la salud del pastor Hoeppke y para que tras la cuarentena puedan ustedes volver a su amada iglesia a dar gracias con alegría.

Querida comunidad:
Que el Señor nos ayude a aprovechar estos días para acercarnos a Él y a nuestros hermanos y familiares.

Dios los bendiga, les muestre su rostro y les conceda su paz. Amen.

Liebe Gemeinde der Christuskirche,
während dieser Tage, in denen die Gottesdienste aussetzen und die Umstände uns dazu zwingen zu Hause zu bleiben, möchte ich, dass wir am Licht des Glaubens festhalten.

Vor einigen Sonntagen habe ich eine Predigt über die Passionszeit und die Prüfungen, denen wir auf ihrem Weg begegnen, gehalten. Ich habe euch erklärt, dass die Fastenzeit wie die Wüste ist, wir lassen uns nicht nieder, sondern laufen bis zum Ende der Wüste. Unsere Probleme sind wie eine Wüste, die wir durchkreuzen aber in der wir uns nie niederlassen, Dank Gott, der uns an seiner Hand führt, finden wir immer aus ihr heraus.

Jetzt haben wir diese Quarantäne begonnen, aber wir wissen, dass es nicht für immer ist und wir werden sie mit der Gnade unseres Gottes verlassen. 

Nutzen wir also diese Tage, um als Familie zum Bibellesen zurückzukehren, um uns gemeinsam an schöne Gesangbuchlieder zu erinnern, aber auch um für Kranke, die keinen Zugang zu Gesundheitssystemen haben, zu beten, um Alleinstehende anzurufen und gemeinsam zu beten.

Beten Sie für dieses Land, dass Gott uns in diesen Tagen beschütze. Beten Sie auch für diejenigen, die im Bereich der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit auf der Straße arbeiten, für sie und ihre Familien.

Lassen Sie uns zum Schluss um die Gesundheit von Pfarrer Hoeppke beten und dass Sie nach dieser Quarantäne in Ihre geliebte Kirche zurück kehren können, um sich mit Freude zu bedanken.

Liebe Gemeinde,
möge der Herr uns helfen, diese Tage zu nutzen um ihm, unseren Brüdern und Familien nahe zu stehen.
Gott segne dich, zeige sich und gib uns seinen Frieden. Amen.
De corazón,
 
+ Rev. Gustavo Martínez S.



Nach diesen Kraft spendenden und aufmunternden Worten möchte ich Euch auch heute wieder im Namen unseres Vorstands über die neuesten Auswirkungen des Coronavirus auf unser Gemeindeleben informieren.
Seit Sonntag, dem 15. März muss ja nun leider der Gottesdienst in der Christuskirche bis auf Weiteres ausfallen. Auch unser Büro ist nicht besetzt, Ofelia Montenegro arbeitet jedoch von zuhause aus und ist in Notfällen unter der Nummer 965 227 586 zu erreichen. Die Sicherheit des Kirchenkomplexes ist gewährleistet, da die Wachgesellschaft ihren normalen Dienst versieht.
Bezüglich der Situation in Deutschland ist Euch bekannt, dass auch dort eine Ausnahmesituation herrscht. Daher hat die EKD sämtliche Reisen ihrer Pastoren bis Ende April ausgesetzt, sodass unser Interimspfarrer Martin Wolter nicht wie geplant zu Ostern in Lima sein wird. Wann er nun wirklich bei uns sein kann, hängt von der weltweiten Entwicklung der Pandemie ab, wir müssen uns sicherlich auf eine längere Wartezeit gefasst machen. Der zuständige Oberkirchenrat der EKD hat mir versichert, dass aus heutiger Sicht der Einsatz des Interimpfarrers nur aufgeschoben und nicht aufgehoben ist.
Bei meinem Telefonat mit Pastor Hans-Jürgen Hoeppke Ende vergangener Woche hat er seinen aktuellen Genesungsfortschritt bestätigt.
Abschliessend versichere ich Euch, dass der Vorstand wie bisher alles tun wird, damit unter den gegebenen Umständen ein Notdienst funktioniert und Ihr immer über unsere aktuelle Situation unterrichtet bleibt.
Mit den besten Grüssen von Haus zu Haus,
Euer
 
Reinhart Hönsch. 
Lima, 18.03.2020