Newsletter August 2021

Liebe Gemeindemitglieder und Freunde der Christuskirche,

ich grüße Sie/ Euch alle sehr herzlich und hoffe, dass die diesjährige historische und in ihrer Form wohl einmalige 200-Jahrfeier der Unabhängigkeitserklärung Perus sowie der Beginn der neueren Zeitrechnung mit einer anderen Regierung von Ihnen/ Euch einigermaßen besonnen begangen werden konnte.

Aber auch in unserer Gemeinde gibt es einen Neubeginn.

Wir waren anderthalb Jahre ohne unseren Pastor Hans-Jürgen Hoeppke, bedingt hauptsächlich durch seine Krankheit, dazu die Pandemie, Reisebeschränkungen und Impf-Engpässe. Seit Januar ist unser Pfarrer wieder gesundgeschrieben, konnte aber aus obigen Gründen nicht kommen. In ständigem Kontakt mit ihm haben wir erfahren, dass sich Nebenwirkungen seiner Erkrankungen ergeben haben, die wohl nur in Deutschland unter Kontrolle gehalten werden konnten.

Andererseits müssen wir davon ausgehen, dass Pastor Hoeppke nach so langer Abwesenheit von der Gemeinde praktisch bei null wieder anfangen müsste, denn die Gemeinde, die er bei seinem Amtsantritt im Juli 2017 vorgefunden hat, ist heute nicht mehr die gleiche. Das bedeutet viel Stress und Arbeitsaufwand. Außerdem kann er mit seinen Vorerkrankungen nicht mit der gleichen qualifizierten ärztlichen Betreuung hier in Peru rechnen, die er zuhause vorfindet.

Wir haben dieses Thema schon seit einiger Zeit im Vorstand ausführlich diskutiert, ich habe dieses Problem mit dem für uns zuständigen Oberkirchenrat der EKD in Hannover besprochen. Hans-Jürgen Hoeppke hat zwar bei unseren Gesprächen immer wieder betont, dass er und seine Frau Monika wieder nach Lima zurückkommen wollen – aber können wir und/ oder die EKD diese Verantwortung übernehmen?

Ich kann Ihnen/ Euch als Ergebnis langer und intensiver Gespräche mitteilen, dass die EKD und wir im Vorstand unserer Verantwortung bewusst und aus Fürsorgepflicht beschlossen haben, Pastor Hoeppke aus seinem Vertrag zu entbinden. Er wird wieder von seiner Landeskirche übernommen werden und seine gesundheitliche Versorgung ist gewährleistet. Der Beschluss des Vorstandes liegt der EKD vor, sie hat Pastor Hoeppke bereits entsprechend informiert.

Das Datum der Vertragsauflösung liegt noch nicht genau fest, wird aber dieses Jahr sein und ist Verhandlungssache zwischen der EKD und Pastor Hoeppke.

Meine Mitstreiter im Vorstand und ich sind bereits dabei, den Antrag für die Neubesetzung unserer Pfarrstelle zu stellen. Mein Kontakt bei der EKD hat mir bestätigt, dass wir bereits für Juli 2022 statt für Juli 2023 (Ende der normalen Amtszeit von Pastor Hoeppke) einen neuen Pfarrer haben können, abhängig natürlich von den eingegangenen Bewerbungen. Für die Zwischenzeit ist uns ein Vertretungspastor zugesagt worden.

Soweit die Situation heute. Ich bin sicher, dass der Beschluss des Vorstandes zum Wohl unserer Christuskirchengemeinde, unterstützt von der EKD, von Ihnen/ Euch mitgetragen und gebilligt wird.

Ich versichere Ihnen/ Euch, dass wir im Vorstand, zusammen mit unseren Prädikanten und Lektoren, weiterhin versuchen werden, unsere Gemeinde wieder lebendig zu gestalten.

In diesem Sinne verbleibe ich mit den besten Wünschen für ein hoffentlich persönliches baldiges Wiedersehen in unserer schönen Christuskirche, so, wie wir sie bei den letzten beiden Gottesdiensten mit Gabi Schmidt und Annemarie Schreier sehen konnten.

Herzliche Grüße,

Ihr
Reinhart Hönsch.

Lima, den 03. August 2021