„Auf dem Weg nach Ostern“ - Etappe 5: Rückkehr

Auf dem Weg nach Ostern
 
15. März 2021 – RÜCKKEHR
Pastor Hans-Jürgen Hoeppke

 
6 Macht euch keine Sorgen! Ihr dürft in jeder Lage zu Gott beten. Sagt ihm, was euch fehlt, und dankt ihm!
7 Dann wird Gottes Friede, der all unser Verstehen übersteigt, eure Herzen und Gedanken bewahren, weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid. – Philipper 4,6-7
 
Als Kind bin ich nie gerne in den Keller gegangen. Es war kalt, feucht und dunkel. Ich bin sicher, dass Du als Kind ähnliche Erfahrungen gemacht hast.
Kinder haben eben Angst. Nicht nur im Keller, sondern auch in der Nacht, im Dunkeln. Die Angst dringt ihnen in Herz und Kopf und es ist einfach schrecklich für sie. Doch hören sie dann die Stimme der Mutter oder des Vaters, sind sie beruhigt.
 
In unserer geistlichen Erfahrung ist es dasselbe. Mancher Schrecken begegnet uns. Unser Herz kann von gewaltiger Angst gepackt werden. Auch Ungeduld, dass scheinbar nichts passiert in einer Lage wie jetzt während Corona, ist eine Form von Angst. Es ist die Angst vor der dunklen Zukunft. Wie wird es werden? Die meisten Menschen flüchten dann in einer solchen Lage in Aktionismus. Irgendetwas muss geschehen. Irgendetwas müssen wir doch tun. Doch auf die Erkenntnis, dass wir eben nichts tun können, was die Lage grundlegend ändert, folgt dann meist ohnmächtige Ernüchterung, Enttäuschung oder gar Depression.
In einer Lage der Angst, der Ungeduld, des fordernden Aktionismus und endlich ohnmächtiger Niedergeschlagenheit ist es gut, auf die Stimme von Jesus zu hören. Jesus ruft Dich beim Namen und spricht: „Ich bin da. Fürchte dich nicht!", und der Friede Gottes, der unseren Verstand übersteigt nimmt unser Herz in Besitz.
 
Wer die Worte von Jesus gehört hat, kann nicht derselbe bleiben. Vielleicht sagst du: „Was geht es mich an? Warum soll ich mich ausgerechnet ganz auf Jesus verlassen?"
Es mag sein, dass Du lange alles vergisst oder gar verdrängst, was Du über Gott und Jesus gehört hast und weißt. Dein Glaube ist vielleicht erkaltet und zu einem fernen Wissen verblasst.
Doch wer die Worte von Jesus gehört hat, bleibt nie ganz derselbe. In jedem Moment kann die Wahrheit in dein Bewusstsein dringen und allen scheinbaren Frieden und alle vergängliche Freude zerstören.


Gebet:
Herr, hilf mir, zu Dir zurück zu kehren. Ich lege Dir meine Ängste und Befürchtungen heute hin. Ich spreche sie vor Dir aus: …..
Befreie mich davon. Schenke mir neu Vertrauen in Dich und schenke mir neu Deine Geborgenheit. Amen.

Zum Nachdenken:
Wovor habe ich Angst? Wann habe ich am ehesten Angst? Welche Worte Jesu ängstigen mich? Welche Worte Jesu nehmen mir die Angst?
 


 
Wie immer:
Falls Sie/Ihr ein Gespräch mit Pastor Hoeppke sucht, sendet einfach eine E-mail an die bekannten Kontaktdaten: pastor@ev-kirche-peru.org
 
Ich wünsche Euch/Ihnen eine gute, gesegnete und gesunde Woche,
Euer/Ihr Hans-Jürgen Hoeppke